Rock ’n’ Roll auf mauritisch

In den Mittelklassehotels im Norden der Insel bringen Einheimische den Gästen das Tanzen und die lokale Küche nah

Sanft legt Ritesh seine Hand auf den Rücken der jungen Touristin und bewegt sie behutsam hin und her, um ihr den Takt der Musik zu verdeutlichen. Während das Lagerfeuer knistert, tanzen orientalisch bekleidete Frauen mit üppigen Kurven am Strand. Dahinter knien die Musiker mit Ukulelen und Trommeln und singen Sega, heitere traditionelle Melodien, überliefert aus der Zeit der Sklaverei auf der Zuckerrohrinsel Mauritius.

«Du musst die Musik fühlen», sagt Ritesh in Englisch mit indischem Akzent. Auf dem weissen Sandstrand, zwischen Palmen und türkisfarbenem Ozean, zeigen Ritesh und die anderen jungen mauritischen Männer den staunenden Gästen den Grundschritt: Ein Fuss bleibt fest am Boden, den anderen stellt man auf die Zehenspitzen. Der Rock wird gerafft, die Hüfte schwingt zum Takt der Musik. Die zweite Hand kreist in wilden Schnörkeln in der Luft. So schön wie die Tänzer und Tänzerinnen kann kein Hotelgast die Bewegung umsetzen – und doch ist die Freude gross bei den Touristen.

Diese Pop-up-Momente finden zweimal pro Woche statt – für verliebte, verlobte und verheiratete Paare im Adults-Only-Hotel Paul et Virginie im Norden von Mauritius. Trotz relativ bescheidener 3,5 Sterne wirkt das Hotel extrem gepflegt und sehr romantisch. Eine Hochzeitspergola für Trauungen in subtropischem Ambiente findet sich direkt am Meer.

Das Hotel ist eine tolle Location für Paare mit kleinem Budget, die sich die hochpreisigen Luxusresorts im Süden der Insel nicht leisten können.

Farbenprächtig geht es zu und her im Inselstaat im Südwesten des Indischen Ozeans. Mauritius besteht eigentlich aus zwei grösseren und mehreren kleinen Inseln, von denen Mauritius mit der Hauptstadt Port Louis politisches und wirtschaftliches Zentrum ist. Nebst Bergen und kleinen Städten fallen beim Landeanflug die riesigen Zuckerrohrplantagen auf. Sie bedecken den grössten Teil der Insel vor der Küste Afrikas.

Aber Mauritius hat nicht nur Rum und eine breite Hotelpalette zu bieten. Die Menschen, viele mit indischer Abstammung, sind äusserst nett und hilfsbereit, nicht nur in den Hotels, sondern überall im Land.

Mit etwa 170 000 Einwohnern ist die Hauptstadt wirtschaftliches Zentrum von Mauritius : Port Louis.

Exotische Gewürze und Rum vernebeln wohlig die Sinne

Vom Erwachsenen-Resort aus gelangt man mit dem Bus über Holperstrassen in den Süden der Insel, wo die zum Teil weltberühmten Luxushotels stehen.

Man kann von hier aus eine ganztägige Tour zur Ile aux Cerfs buchen. Die Fahrt auf dem gut ausgerüsteten Katamaran führt vorbei an einem Wasserfall und niedlichen, in Bäumen turnenden Äffchen. Die Insel hält Postkartensujets en masse bereit.

Das kristallklare Wasser rollt in sanften Wellen an den mehlig-weissen Sandstrand, während die Palmen im warmen Wind schwanken und die salzige Luft in die Nase steigt. Der Ausflug ins Paradies hat seinen Preis: Während des zweistündigen Aufenthalts muss man sich die Ile aux Cerfs mit zahlreichen Japanern, Engländern, Deutschen und Franzosen teilen. Der Schnorchelspot, an dem auf der Rückfahrt geankert wird, ist leider kein wirklicher Spot. Oder zumindest haben die Fische noch nichts davon gehört, sie lassen sich nicht blicken.

Die Schattenseiten von Mauritius zeigen sich vor allem im Norden, unweit der Mittelklassehotels. Die Strassen werden gesäumt von baufälligen Hütten, streunende Hunde und ein übler Geruch komplettieren den zweifelhaften Eindruck vom Mauritius hinter den Ferienkulissen.

Die Nase entspannt sich aber bei der Rückkehr in die Hotelanlage. Bei einem mauritischen Kochkurs am Strand kommen Seafood, Currys und natürlich Rotis zum Einsatz – kleine Teigtaschen, das Nationalgericht von Mauritius. Die Gerüche exotischer Gewürzmischungen und der vom grinsenden Ritesh ausgeschenkte Rum vernebeln wohlig die Sinne. Der smarte Insulaner tritt bei der Abreise noch mal in Aktion: Ritesh winkt der jungen Touristin zu und verspricht: «Das nächste Mal zeige ich dir, wie man Sega zu zweit tanzt.» Er dreht eine schwungvolle Pirouette und verbeugt sich galant.

Die Reise wurde unterstützt von den Veranda Resorts

Hält Postkartensujets en masse bereit: Ile aux Cerfs vor der Ostküste von Mauritius.

Infos

Anreise Mit Emirates und Airbus A380 täglich von Zürich via Dubai nach Mauritius, www.emirates.com

Veranda Resorts Adults-Only-Ferien und familienfreundliche Hotelanlagen mit 3,5 und 4 Sternen. Doppelzimmer all incl. ab 150 Fr.
www.veranda-resorts.com
www.tourism-mauritius.mu

Text
Lea Koch

Photos/Video
Laif
Lea Koch

Gestaltung
Natalie Hauswirth