Batman
vs
Superman

Wer ist stärker?
Ein Kampf in 10 Runden

Conan O’Brien hat den hochgeheimen «Super v Batman»-Film schon präsentiert. Bei ihm dauert er 30 Sekunden und geht so: Batman stellt Superman und murmelt etwas Unverständliches. Superman dreht sich zu ihm um, schaut sich die schwarze Fledermaus an – und zerstört sie mit ein paar Blitzen aus den Augen. The End.

Stimmt schon, eigentlich ist es eine klare Sache: Superman, ausgestattet mit ausserirdischen Kräften, braucht nur mit der Wimper zu zucken, und schon ist Batman weg.

Schliesslich hat die Fledermaus keine Superkräfte, sondern kämpft mit Intelligenz, Körpertraining und seinem unermesslichen Reichtum, dank dem er sich immer wieder neue Hilfsmittel erfinden lassen kann.

Im Grunde genommen ist dies der alte Kampf Muskeln gegen Hirn, und bis zum Filmstart in vier Tagen muss offenbleiben, wer gewinnt. Aber ein wenig spekulieren wollen wir schon.

Deshalb: Auf in den Kampf über 10 Runden.

1. Superkräfte

Eben, Batman hat gar keine, er ist kein klassischer Superheld. Zieht er das Fledermauskostüm über, vertraut er dem Batmobil und allen andern Hilfsmitteln, die ihm sein treuer Freund und Erfinder Lucius Fox bereitstellt. Dafür trainiert er hart. Superman dagegen, der Mann vom Planeten Krypton, ist schneller als eine Pistolenkugel und stärker als jede Lokomotive. Er hat den Röntgenblick, hört alles und ist nahezu unverwundbar. Keine Chance also für Batman.

Batman 0 ― Superman 1

Powertrio: Superman, Wonder Woman und Batman.

2. Schwächen

Superman, der Strahlemann, hat tatsächlich keine. Ausser natürlich, er kommt mit der sehr seltenen Substanz Kryptonit in Berührung, aber davon später. Batman dagegen ist überehrgeizig, schnell beledigt, launisch. Auch das ist ein Vorteil für Superman.

Batman 0 ― Superman 2

3. Kryptonit

Es gibt, wie gesagt, schon etwas, das Superman töten kann: Kryptonit, die Substanz von seinem zerstörten Heimatplaneten. Die grüne Masse ist radioaktiv und schwächt Superman enorm. Eingeführt ins Superman-Universum wurde sie als Verlegenheitslösung: 1945 war in der «Superman-Radio-Show» der Sprecher von Superman krank, ein anderer musste ran. Erklärt wurde der Stimmenwechsel mit eben diesem Kryptonit, das ihm auf die Stimmbänder geschlagen habe . . . Unterdessen aber ist die Substanz die einzige Waffe gegen Superman.

Als er und Batman noch Freunde waren (ja, ja, das waren sie in den Comics manchmal auch), gab Superman seinem Kumpel gar einen Ring aus Kryptonit, damit Batman ihn zurückhalten könne, sollte er einmal die Kontrolle über sich selber verlieren. Mal schauen, ob Batman den Ring noch besitzt. Und was er damit anstellen kann.

Batman 1 ― Superman 2

4. Schauspieler

Ben Affleck ist Batman. Als das bekannt wurde, ging die Post ab. Es war wie damals, als er sich mit «Gigli» und seiner damaligen Film- und Lebensparterin Jennifer Lopez lächerlich machte. Die Kommentare liessen auch dieses Mal nicht auf sich warten. «Das bedeutet, dass ich Batman schon mal nackt gesehen habe», frotzelte zum Beispiel Regisseur Kevin Smith. Und allgemein wurde die Besetzung als gemeiner Schachzug des ewigen Batman-Bösewichts Joker gewertet. Doch Vorsicht. Superman wird vom Briten Henry Cavill gespielt, dem gutaussehenden Jungstar, der die Rolle schon 2013 in «Man of Steel» mit Anstand absolviert hatte. Aber eben, nur mit Anstand. Affleck, spätestens seit «Argo» auch ein angesehener Regisseur, hat die breitere Palette. Er ist ein A-Star, kann Batmans Tiefen und Dunkelheit ausloten. Und gewinnt die Runde.

Batman 2 ― Superman 2

5. Einnahmen

Da sollen Zahlen sprechen: Die Superman-Filme haben weltweit insgesamt 1,5 Milliarden Dollar eingespielt (mit sechs Kinofilmen seit dem Führen der Box-Office-Ergebnisse). Sie haben keine Chance gegen die Batman-Dollars mit Einnahmen von 3,6 Milliarden (aus sieben Filmen).

Batman 3 ― Superman 2

6. Vorgänger

Kennen Sie Kirk Alyn, George Reeves oder Brandon Routh? Das waren Superman-Darsteller. Aber eigentlich gibt es nur einen: Christopher Reeve, der Mann, der viermal als Superman auftrat und sein Leben nach einem Reitunfall in grösstmöglichem Kontrast querschnittgelähmt im Rollstuhl beendete. «Er hat uns glauben gemacht, dass Menschen fliegen können», widmete ihm die Superman-TV-Serie «Smallville» eine Folge nach seinem Tod 2004. Bei Batman ist die Lage anders: Michael Keaton, Val Kilmer und auch George Clooney haben ihn gespielt, alles bekannte Namen.

Der wahre dunkle Held ist allerdings Christian Bale, der in der «Dark Knight»-Trilogie die Figur zu seiner eigenen machte. Regisseur Zack Snyder hätte ihn gerne auch für diesen Film engagiert, aber er hatte genug vom schwarzen Kostüm. Wer ist besser? Christopher Reeve? Christian Bale? Reeve? Bale? . . . Unmöglich zu entscheiden. Unentschieden.

Batman 4 ― Superman 3

7. Vorlagen

Das mag das erste Aufeinandertreffen der beiden Helden auf der Leinwand sein. In den Comics hat der Zweikampf schon stattgefunden. Es gewann meist Batman.

Batman 5 ― Superman 3

8. Ohne Maske

Batman ist ja eigentlich Bruce Wayne, das Findelkind, das den Tod seiner Eltern hatte mitansehen müssen. Das ist auch seine ursprünglichste Motivation – Rache. Als schwerreicher Mann bewegt er sich grosskotzig auf dem gesellschaftlichen Parkett von Gotham City. Ein Grossstadt-Langweiler mehr, könnte man denken. Superman heisst dagegen Kal-El und wurde zur Erde geschickt, weil sein Heimatplanet Krypton dem Untergang geweiht ist. Er wächst in einem kleinen Kaff in Kansas bei der Farmerfamilie Kent auf, die ihn Clark tauft. Später findet er einen Job als Reporter bei der Zeitung «Daily Planet» – und ist deswegen immer zur Stelle, wenn es irgendwo brennt. Mit dieser ausserirdischen Karriere gewinnt Superman die Runde.

Batman 5 ― Superman 4

Reporterin Lois Lane (gespielt von Amy Adams).

9. Liebe

Bruce Wayne ist ein Mann von Welt, dem die Frauen zu Füssen liegen. Er kriegt jede und bindet sich nie wirklich. Rührend ist dagegen die Geschichte von Clark Kent, der seine Reporterkollegin Lois Lane anhimmelt. Die aber hat nur Augen für einen: Superman . . .

Batman 5 ― Superman 5

10. Showdown

Das Aufeinandertreffen der beiden wird heftig sein, ganze Stadtteile werden in Brüche gehen. Superman wird seinen Widersacher durch Feuerkraft beeindrucken. Aber Batman, als Mann der Dunkelheit, wird sich gar nicht erst auf solche Scharmützel einlassen. Sondern das Gegenüber mit etwas in die Falle locken, das auch Superman nicht kontrollieren kann: der Liebe zu Lois Lane. Deswegen wird der Mann aus Stahl plötzlich weich wie Gummi. Batman schlägt erbarmungslos zu. Und gewinnt.

Batman 6 ― Superman 5

Epilog
Nach dem Kampf werden sie sich zusammenraufen. Und gemeinsam das wirklich Böse bekämpfen. So muss es sein, so wird es immer bleiben.

«Superman v Batman: Dawn of Justice»: ab Donnerstag im Kino

Impressum

Text
Matthias Lerf

Gestaltung
Andrea Bleicher